Unser Interesse am Mittelalter begann, als die Stadt Weißenfels zum alljährlich stattfindenden Schlossfest einen Mittelaltermarkt ausrichtete.

Die Mitglieder des LIVE CLUB e.V. beschlossen, diesen Markt mit eigenen Aktionen zu „ergänzen“.

In den Jahren danach bekamen die Aktionen immer mehr Substanz und es bildete sich im Verein ein Freundeskreis heraus, der sich ernsthaft mit Geschichte beschäftigen wollte.

.

Es folgten erste Auftritte mit Schwert- und Stockkampf und als diese überraschend gut vom Publikum angenommen wurden, wurde in kleiner Gruppe regelmäßig und ernsthaft trainiert.

Aus einer kleiner Gruppe im LIVE CLUB e.V. haben wir uns heute zur „Osterländischen Einung“ formiert, die sich zum Ziel gesetzt hat, das Leben im späten Mittelalter darzustellen.

Uns eint vor allem die Faszination des Historischen Fechtens und der Wunsch, die damalige Kunst des Waffeneinsatzes möglichst anschaulich zu zeigen. Aus den zugänglichen Quellen schöpfen wir die Ideen für unsere Bekleidung und unsere Lagerausstattung, von der wir möglichst viel selbst anfertigen. Mittlerweile können wir in einem kleinen Lager das Leben im ausgehenden 15.Jahrhundert darstellen.

Es ist uns wichtig, das unsere Besucher nicht nur eine Gruppe in möglichst authentischer Ausstattung erleben, sondern selbst aktiviert werden. Nicht nur Darstellung, sondern der „gemeinsame Gang durch den Zeittunnel“ ist unser Ziel.

Nach den Waffenvorführungen werden im Skriptorium Urkunden mit der Feder geschrieben.

Bei historischen Spielen auf der Wiese oder am Spieltisch spielt die Drehleier zur Unterhaltung.

Münzen können geschlagen und selbstgebaute Bögen ausprobiert werden.

Wir möchten unseren Spaß am Erleben von Geschichte teilen und freuen uns, wenn der Funke überspringt und so alle eine gute Zeit haben.


 

Eine „Einung“ oder „coniuratio“ bezeichnete seit dem 11. Jahrhundert ein auf einen Eid beruhendes Bündnis und eine dadurch beschworene Übereinkunft zur gegenseitigen Unterstützung und der Wahrung gemeinsamer Interessen. Von den Herren wurden sie häufig als Verschwörung gegen die Obrigkeit oder die herrschenden Zustände verstanden.


Im Sinne einer mittelalterlichen Einung ist Gleichheit in der Bruderschaft, Beistand und gegenseitige Hilfe unser Ziel.

Die „Osterländische Einung“ unterstützt die „Kölner Ordnung“ der A.M.I. um Meister Volker Kunkel und den Wahlspruch der A.M.I. : Jedermann achten, niemanden fürchten!


 

Wir wollen persönlich und gemeinsam danach streben:

Begegne anderen Lebewesen, speziell Deinen Mitmenschen,

mit Achtung und Mitgefühl.

Achte jeden, aber fürchte niemanden.

Wahre das Recht und wehre dem Unrecht – notfalls auch mit körperlichem Einsatz.

Sieh und berücksichtige nicht nur das eigene Interesse,

sondern auch das Interesse von anderen.

Beherrsche Dich selbst, statt andere beherrschen zu wollen.

Begegne Vertrauen mit Vertrauen. Biete Gastfreundschaft an.

Zeige Mut bei Schwierigkeiten und suche nach Lösungen.

Biete und nimm Hilfe an.

Wende keine unnötige Gewalt, speziell keine verletzende Gewalt gegen Menschen, an…

außer in einem Falle von Notwehr, Notstand oder Nothilfe.

Betrüge, hehle und stehle nicht.

Vergib oder nimm keine Leistungen zu Wucherbedingungen.

Verschulde Dich und andere nicht verantwortungslos.

Sei nicht von Drogen abhängig.

Handle nicht mit, speziell illegalen, Drogen.

Lasse Gedanken, Worte und Taten durch den Filter der Bedachtsamkeit laufen,

um Fehlentscheidungen zu verhindern.

Dein selbstverantwortliches Tun soll Deine Beurteilungsgrundlage vor Dir und vor allem anderen sein.

Erzittere nicht vor der Welt, aber lass sie auch nicht vor Dir erzittern.

Die Beachtung dieser Punkte vermindert Gewalt, immer und überall.

mit freundlicher Genehmigung durch Volker Kunkel

A.M.I.

Postfach 100148, 63001 Offenbach